Sonntag, 4. Oktober 2015

Iki çay lütfen!


Wir haben die gestern "verlorenen" Kilometer heute nicht aufholen können. Das liegt vor allem daran, dass wir immer und überall auf einen Tee eingeladen werden. Den wollen wir selbstverständlich nicht ablehnen und nehmen die damit verbundene Verzögerung gern in Kauf. Außerdem wollte sich bei mir nach dem gestrigen Zwischenfall die Fahrroutine anfangs nicht so recht einstellen und ich benötigte den einen oder anderen Zwischenstopp, um sicher zu gehen, dass der Reifendruck auch wirklich noch okay ist - ein großes (Zitat Matti: "Also so groß war es jetzt auch nicht!") Loch im Schlauch und der Mantel unversehrt, da fallen einem beim Fahren die dollsten Geschichten ein.

Begonnen hatte der heutige Tag mit lecker Frühstück; Erbsensuppe und Reispudding, dazu çay (Tee), selbstredend. Danach Motorräder bepackt, eigentlich abfahrtbereit, der Platz vor dem ersten Haus an selbigem voller interessierter Männer, es ist Sonntag - also Tee trinken. 

Die geplante Reiseroute über Samsun, Trabzon nach Batumi beinhaltete drei Tankstopps, jeweils 10 Liter bleifrei und iki çay - ist klar. 

Der Tee beim Mittagssnack schmeckt mit dem Blick aufs Schwarze Meer ganz besonders köstlich. 

Unser Hotel liegt am Flughafen Trabzon und einer vielbefahrenen Schnellstraße, den Lärmpegel im Zimmer nach zu urteilen scheinbar direkt am Triebwerksprüfstand. 

Iki çay bira lütfen!

We didn't manage to regain yesterday's "lost" kilometres. Above all things that's because we've been invited for a glass of tea everywhere. Of course we never refused and were happily accepting the resulting delay. 

Furthermore I was still seeking for my riding routine after yesterday's incident and taking some extra breaks to make sure the tyre pressure is still ok. :-)

We started the day with delicious breakfast; pea soup, rice pudding and çay (tea), of course. After the baggage was stowed we were actually ready to go. It was Sunday and there were many interested fellas on (unpronounceable Turkish) village plaza - thus tea time!

The planned route via Samsun, Trabzon and Batumi contained three refuelling stops, 10 litres of unleaded and iki çay, of course.
Tea at lunch break at the Black Sea coast, extraordinarily delicious. 

Today's hotel is situated at Trabzon airport and it's major highway, regarding the noise level it could quite be an engine test facility.  

Iki çay bira lütfen!

On n'a pas reussi à rattrapaer les kilomètres perdus aujourd'hui. Avant tout parce qu'on se fait invités par tout le monde pour boire un thé! Évidemment on ne peut pas réfuser, donc il n'y a pas de choix qu'accepter la perte de temps. En plus il faut noter qu'après l'incident d'hier, je manquais un peu la confiance en moi-même, résultat il a fallu de s'arrêter plusieurs fois pour vérfier la pressions des pneus. Même si Matthias a essayé de me soulager en disant que c'était pas si gros que ça ce trou dans la chambre à air...

Tout d'abord la journée a débuté avec un petit déjeuner sous la forme d'une soupe d'haricots, avec du thé, comme d'habitude. Puis on a fait les valises, mais juste avant qu'on pouvait partir on s'est fait inviter à boire un autre coup de thé. Sympa!

Là il faut constater que le thé à midi était particulièrement bon avec la vue sur la mer noire! À la fin de la journée on s'est arrêté dans un hôtel auprès d'une route pas mal fréquentée, mais bon a priori on n'est pas en vacances...

Iki çay bira lütfen!


Kommentare:

  1. Batumi - war ich auch mal für einige Stunden.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Matti & Mario, ich verfolge Eure Tour seit Start in Saloniki. Nun seid Ihr schon so weit gekommen. Cool fand ich Eure außerplanmäßige Übernachtung in Güneshaciköy.Bitte bringt mal eine Dose von dem schwarzen, leicht magnetischen Heilsand vom Ureki Beach mit. Ich kann es brauchen :-)) Ich wünsch` Euch noch schöne, möglichst pannenfreie Touren und freue mich hier auf weitere Berichte und Fotos. Grüße, Michael

    AntwortenLöschen